where reality, fiction and poems meet

Mittwoch, September 14, 2005

der E beim Einkaufen

Bei einem samstaeglichen Einkauf musste der E feststellen, dass es ein Grauen ist in teutschen Supermaerkten an der Kasse anzustehen.

Ein beispielhafter Auszug der Gedankengaenge des letzten Einkaufs des E sind hiermit aufgezeichnet :
'Aha es gibt 3 Kassen an denen man bezahlen kann. Ok, die erste und zweite sind ungefaehr gleichlang und die dritte ist zwar kuerzer aber ich denke nur fuer Leute mit kleinen Einkaeufen. Dann stelle ich mich mal an der 1. Kasse an. (kurze Zeit spaeter) Mist, jetzt ist Kasse 2 schneller als meine. (2 Minuten spaeter) An Kasse 2 muss die Verkaeuferin jetzt aufstehn und etwas nachfragen, gut! (wieder einige Momente spaeter) Na toll jetzt wechselt die Frau hinter mir in die Schlange an der 2. Kasse. Wenn ich nun auch zur 2. Kasse wechsle stelle ich nur mein Unvermoegen zur Schau die richtige Kasse auszuwaehlen und ob ich deswegen schneller draussen bin ist noch lang nicht sicher. (5 Minuten spaeter) Ok, die Frau ist jetzt draussen und ich steh immer noch an der gleichen Stelle, war wohl doch die schnellere Schlange (15 Minuten und weitere mehr oder weniger interessante Beobachtungen spaeter war es endlich geschafft). Puh, ich hasse einkaufen.'

In Teutschland hat also nicht derjenige den Vorzug der zuerst Dagewesen ist, sondern der Zufall hat die Zuegel in der Hand.

Des Weiteren kann man sagen, dass es den Beobachtungen des E zufolge mehrere Kaeufertypen gibt die jeweils verschiedene Anstellverhaltensweisen aufzeigen:

  1. der Entschlossene = sucht sich eine Kasse aus und bleibt dabei
  2. der Springer = springt sofort zu einer anderen Kasse wenn es so aussieht als ob er an dieser auch nur 10 Sekunden frueher das Vergnuegen haben koennte der Kassiererin sein Geld in die Hand zu druecken
  3. der Draengler = "aeh, sorry, darf ich mal durch"


Das teutsche System foerdert die Verhaltensweisen des Springens und Draengelns geradezu heraus und schaedigt somit das Zusammenleben der Menschen wobei schlussendlich doch der Zufall entscheidet.

Den Beobachtungen des E zufolge finden jedoch haeufig graswurzelrevoltenartige Versuche statt das amerikanische System durchzusetzen. Dies aeussert sich zum Beispiel dadurch, dass vorwiegend Frauen sich nicht klar an eine Kasse anstellen, sondern sich zwischen 2 Kassen positionieren.

Diese zaghaften Versuche das Recht des zuerst Dagewesenen einzufordern scheitern allerdings am gesellschaftlichen Konsens dass man sich in Teutschland so bald als moeglich fuer eine Kasse entscheiden muss.

Allerdings gibt es Hoffnung, da sich das amerikanische System mittlerweile schon in manchen anderen Geschaeften durchgesetzt hat. In einem teutschen Supermarkt hat der E es leider bis heute noch nicht beobachten koennen.

das amerikanische System in Supermaerkten ist gerechter denn
der E meint dass derjenige der zuerst da war auch zuerst bezahlen koennen muss



so far, god bless america

3 Comments:

Anonymous Nic said...

Interessant, dachte ich mir das auch schon des öfteren.
In Amerika einkaufen war ich noch nicht, naja nicht richtig. In Hanau ja, da Muttern mit Ami verheiratet ist. Welch Schlangen da an den Kassen anstehen, da ist das hier in "Teutschland" harmlos! ;) Aber...Recht haste. Es geht schneller, weil immer der dran kommt, der zuerst ansteht. Hm und eingepackt wird auch noch alles. Find ich absolut Klasse. Muss auch her in "Teutschland". Unbedingt!

Have a nice day...
NK_Nic

14/9/05 11:52 vorm.  
Blogger Weltregierung said...

Ich glaube ein anderer blogger schreib neulich darüber wie er wegen der süßen Kassiererin
sowas verursacht hat :-)

- Grussregierung.

14/9/05 2:18 nachm.  
Anonymous Nic said...

Lol. Wegen der süßen Kassiererin. Das ist mit Sicherheit auch ein Grund, wenn auch nur zu 5%. ;)

Have a nice day...
Nic

20/9/05 2:16 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home